Informatives

Unterstützt mich (bitte) bei DropBox

Mittlerweile liegt ein nicht zu verachtendes Datenvolumen auf meinem Konto eines externen DropBox-Servers – und es wächst stetig.
DropBox bietet eine gewisse Menge kostenlosen Speicherplatz (auf Wunsch mehr gegen Bezahlung) für vielerlei Dinge. In meinem Fall liegen ein Haufen Fotos auf diesen geschützten Servern, welche über eine entsprechende Kennziffer über den unten stehenden Menüpunkt >>Fotospeicher<< erreicht werden können.

Eine detaillierte Beschreibung aller kostenlosen Funktionen von DropBox gibt es >>hier<<

Solltet ihr euch für ein eigenes kostenloses Konto bei Dropbox entscheiden würde ich mich freuen, wenn ihr euch über meinen ->Link<- dort anmeldet. Für jede Anmeldung wird sowohl meines, als auch das Konto des Neuanmelders um weitere 250MB freien Speicherplatz aufgestockt.

 

Mein verstellbarer Makroschlitten

Ich habe eine bebilderte Anleitung zu meinem (halb-)selbstgebauten Makrotisch geschrieben. Diese findet sich hier (<- Klick) und darf gerne im Gästebereich kommentiert werden.

 

Monitorkalibrierung?

Viele stellen ihren Monitor den eigenen Bedürfnissen entsprechend ein. Die wenigsten benutzen kalibrierte Monitore oder stellen ihre Geräte gemäß Richtlinien ein – wozu auch?
Grundsätzlich soll das Gerät für die allermeisten Anwender alleine einem Zweck genügen – der guten Lesbarkeit der Abbildungen bei dem üblichen Umgebungslicht.

Doch sollte man dabei folgendes beachten:
Das Foto vom kleinen Hänschen sieht auf Papas Computer prima aus. Auf Schwiegermutters Computer hingegen wirkt alles viel zu dunkel. Dort wo einst Augen waren, greifen plötzlich dunkle Schatten aus klaffenden Augenhöhlen nach dem Betrachter.

Für gewöhnlich sollten (gute) Monitore kalibriert werden. Der Großteil aller privaten Bildschirme ist den Aufwand eines €80,- (und weit mehr) teuren Kalibriergerätes nicht wert, aber zumindest sollte man dann und wann mal die am Monitor veränderbaren Einstellungen überprüfen.
Dazu kann man unter Anderem auf sogenannte Graukeile (oder -verläufe) zurückgreifen oder anhand von Testabzügen einstellen. Das ist zwar keine optimale Lösung, erspart einem aber zumindest den ein oder anderen Schrecken.